Brügge

Brügge hat sich entwickelt um die Festung von Baldwin, Graf von Flandern, errichtet auf Befehl seines Schwiegervaters, Karl der Kahle von Frankreich, am Ende des Meerarmes der „Zwin“, wo einige Flüsse in das Meer mändeten. Die Wikinger hatten dort ihre „brygghia“ oder „Angelegstelle“ errichtet, von dort aus plünderten sie das Binnenland. Die zentrale Lage und Zugänglichkeit, sowohl über Land als auch über das Meer, machten bald von Brügge den wichtigsten Warenmarkt europas bis zum Ende des 14. Jahrhunderts.

Dieser Zustand änderte sich, jedoch dauerte der Ruhm von Brügge noch ein weiteres Jahrhundert, weil die Herzöge von Burgund hier ihre Residenz hatten und die „Flämischen Primitiven“, die Malerschule des 15. Jahrhunderts, mit u.a. Jan Van Eyck, Hugo Van Der Goes, Hans Memling, Gerard David in der Stadt gearbeitet haben.

Mit dem Tod der jungen Maria von Burgund wurde Brügge in einen Winterschlaf versetzt, der bis Anfang des 20.Jahrhunderts dauern sollte.

Zwei Weltkriege verzögerten eine neue Blütezeit der Stadt. Brügge ist eine historische Stadt geblieben mit grossen Möglichkeiten für die Zukunft.